Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zu Kalendereinträgen springen
smac Logo
Language:
smac Logo smac Logosmac Logo

Vorschau: Pompeji & Herculaneum

Leben und Sterben unter dem Vulkan

Auf 900 Quadratmetern erleben Sie den Alltag der Römer im 1. Jahrhundert nach Christus, den Ausbruch des Vesuvs sowie spektakuläre Funde, die Ausgrabungen seit dem 18. Jahrhundert zutage förderten.

Die Ausstellung entführt das Publikum in die pulsierende Stadt Pompeji. Die Bewohnerinnen und Bewohner genossen hier am Golf von Neapel das süße Leben – la dolce vita – , bevor die Katastrophe dem ein jähes Ende setzte. Der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus löschte die beiden römischen Städte Pompeji und Herculaneum binnen weniger Stunden aus. Erhalten blieben Momentaufnahmen des römischen Alltags, die uns durch archäologische Überlieferungen normalerweise verwehrt bleiben.

Die Schau zeigt einige der berühmten Gipsabgüsse der Menschen im Augenblick ihres Todes. Schmuck und Tafelgeschirr, im letzten Moment versteckt, machen die Hoffnung der Bewohnerinnen und Bewohner sichtbar, nach der dramatischen Rettungsaktion in ihr Zuhause zurückkehren zu können. Brote, Früchte, Holzmöbel und Wandmalereien haben sich nirgends sonst in dieser Qualität erhalten.


Eintritt 9 € | erm. 6 € | Familien 14 €
Kombiticket Dauer- und Sonderausstellung 14 € | erm. 8 € | Familien 18 €

 

Führungen

Buchen Sie schon jetzt eine Gruppenführung (60 €) unter buchung@smac.sachsen.de

und/oder notieren Sie sich die

Termine der öffentlichen Führungen

Termine der öffentlichen Mittagspausen-Führungen

Termine der öffentlichen Familienführungen

Termine der offenen Werkstatt "Studio Vesuvio"

 

Schulklassen

Schülerinnen und Schüler führen wir altersgerecht und mit Bezug zum Jahrgangsstufen-Lehrplan an das Ausstellungsthema heran.

Buchen Sie für Ihre Klasse eine 60-minütige Führung (50 €) und/oder nutzen Sie unsere offene Werkstatt Studio Vesuvio (1 € p.P.).

Wir beraten Sie auch gerne persönlich unter 0371.911999-0 (Mo - Fr 09:00 - 15:00 Uhr).

 

Eine Ausstellung von

 

Nach oben