Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zu Kalendereinträgen springen
smac Logo
smac Logo smac Logosmac Logo
Header Kalender
« zurück

Veranstaltungsdetails

Vortrag zur Sonderausstellung

Von Böhmen nach Sachsen

Sayda - Purschenstein und Rechenberg - Böhmische Herrschaften im Osterzgebirge

Referent Dipl. phil. Volkmar Geupel, Dresden

Zwischen die Kolonisationsräume der Wettiner im Osterzgebirge und des Reiches im Mittel- und Westerzgebirge (Pleißenland) schiebt sich das von Süden her kolonisierte Gebiet um Neuhausen, Sayda und Rechenberg. Hier etablierten die zu den führenden Adelsgeschlechtern Böhmens zählenden Hrabišice ihre Herrschaften Sayda-Purschenstein und Rechenberg. In dem Vortrag wird dem Ablauf von Siedlung und Burgenbau im Kontext der Gebirgsbesiedlung nachgegangen. Nähere Betrachtung findet Sayda, das von der Straße von Brüx (Most) nach Leisnig durchzogen wurde und in den Fernhandel eingebunden war. Im 13. Jahrhundert wurde Sayda mit Wällen und Gräben befestigt. Sie schließen noch heute eine Teilwüstung – einst Wohnbezirk jüdischer Kaufleute(?) – ein.

Termin Donnerstag, 24.01. um 18.00 Uhr
Ort  Vortragssaal im 5. OG des smac
Hinweis Im Vortragssaal ist eine Induktionsschleife für Träger von Hörgeräten/Cochlea Implantaten verlegt.
Eintritt 3 € [Sie können vorab eine Eintrittskarte an der Museumskasse des smac erwerben.]
Für Mitglieder der Freunde des smac e.V. ist der Eintritt frei.
 

Vortragsreihe "Beziehungsgeschichten"
Insgesamt zehn Vorträge begleiten die aktuelle Sonderausstellung SACHSEN BÖHMEN 7000. Hier finden Sie alle Vorträge auf einen Blick.

Hinweis auf Ton- und Bildaufnahmen
Bei dieser Veranstaltung werden von Besucherinnen und Besuchern Aufnahmen in Bild und Ton angefertigt. Diese Aufnahmen können von uns zu Zwecken der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, der Werbung für gleichartige Veranstaltungen und unsere Aktivitäten öffentlich verbreitet und zu journalistischen Zwecken auch an Dritte weitergegeben werden. Weitere Informationen, insbesondere Ihre Rechte als Betroffene/r und auf Widerspruch, finden Sie unter diesem Link. Sie liegen auch zur Einsicht an der Museumskasse aus.

Nach oben